Einschulungsbaum für unsere Erstklässler

Beim Obst- und Gartenbauverein Jockgrim (OGV) entstand im Sommer 2010 die Idee, bei Schulkindern das Interesse an der Natur und an dem Verein selbst zu wecken. Willi Gebhart, 2. Vorsitzender des Vereins, erfuhr von seiner Tochter, dass es in deren jetzigen Wohnort den Brauch gibt, einen Einschulungsbaum für Schulkinder zu pflanzen. Dies begeisterte ihn so sehr, dass er sich spontan entschloss, dies auch in Jockgrim mit seinem Obst- und Gartenbauverein verwirklichen zu wollen. Gebhart überzeugte die Vereinsmitglieder, jedes Jahr für die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen ersten Klassen der hiesigen Grundschule einen Obstbaum zu stiften.

Die Schulleitung der Lina Sommer-Grundschule und Ortsbürgermeister Jörg Scherer waren sofort von der Idee begeistert und zusammen ging man an deren Verwirklichung. Zunächst benötigte man für die zukünftig zu pflanzenden Obstbäume ein geeignetes Gelände. Fündig wurde man im „Schweinheimer Feld“, wo die Obstbäume der Erstklässler in freier Natur und unmittelbarer Nähe vom „Schweinheimer Kirchel“ wachsen können. Das Gelände wird von der Ortsgemeinde Jockgrim zur Verfügung gestellt und der Obst- und Gartenbauverein übernimmt die fachgerechte Pflege der Bäume. Die Obsternten sollen dann zukünftig die Schulkinder der Grundschule Jockgrim sicherstellen dürfen.

Einschulungsbaum im Schuljahr 2019/2020

Der diesjährige Spruch stammt von Adalbert Stifter und lautet:

„Das Beste steht nicht in den Büchern, sondern in der Natur.“

Ein ausführlicher Bericht von Frau Bauer (VG Jockgrim) über die Pflanzung unseres zehnten Einschulungsbaums ist im Amtsblatt erschienen und kann auch hier als PDF gelesen werden.

Einschulungsbaum im Schuljahr 2018/2019

Der diesjährige Spruch stammt von Khalil Gibran und lautet:

„Die Erziehung streut keine Samen in die Kinder hinein, sondern lässt den Samen in Ihnen aufgehen.“

Ein ausführlicher Bericht von Frau Bauer (VG Jockgrim) über die Pflanzung unseres neunten Einschulungsbaums ist im Amtsblatt erschienen und kann auch hier als PDF gelesen werden.

Einschulungsbaum im Schuljahr 2017/2018

Ein „Pinova“- Apfelbaum

ist der Einschulungsbaum 2017

der Lina-Sommer-Grundschule in Jockgrim

Im Jahr 2010 entwickelte Willi Gebhart als 2. Vorsitzender vom Obst- und Gartenbauverein Jockgrim die Idee des Einschulungsbaums. Seit dieser Zeit stiftete der Obst- und Gartenbauverein Jockgrim jährlich einen besonderen Obstbaum für die Schulkinder aus den Einschulungsklassen der Lina-Sommer Grundschule in Jockgrim. Die gestifteten Bäume stehen auf einem von der Ortsgemeinde Jockgrim kostenlos zur Verfügung gestellten Gelände. Die jährliche fachgerechte Pflege der Bäume übernehmen freiwillige Helfer vom Obst- und Gartenbauverein Jockgrim im Ehrenamt.

Dr. Richard Mayer eröffnete dieses Jahr zum letzten Mal als Hauptverantwortlicher die Pflanzaktion. Nach nunmehr 20-jähriger Vereinstätigkeit, davon 6 Jahre als stellvertretender Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins, übergab er die Verantwortung zur Pflanzaktion in jüngere Hände. Seine Nachfolgerin ist Frau Ulrike Pfirrmann, welche zukünftig im Verein für den Einschulungsbaum zuständig ist. Dr. Mayer freute sich, dass es der Ortsgemeinde Jockgrim gelang, Grundstücke unweit der bisherigen Fläche beim „Schweinheimer Kirchel“ für die Einschulungsbäume zur Verfügung zu stellen und dadurch die Zukunft für weitere Obstbäume der Erstklässler gesichert ist. Hierfür bedankte er sich bei dem Ortsgemeinderat und bei Ortsbürgermeisterin Sabine Baumann. Sein Dank galt auch den weiteren Unterstützern dieser Aktion, der Lina Sommer Grundschule, der Verbandsgemeinde Jockgrim als Schulträgerin und den freiwilligen Helfern vom Obst- und Gartenbauverein Jockgrim.

Dieses Jahr wurde ein Apfelbaum „Pinova“ ausgewählt, ein schwach wachsender Apfelbaum mit gutem Ertrag. Sein Fleisch ist fest, saftig, süßsäuerlich, aromatisch und würzig. Bereits im November ist dieser essreif und kann bis März gekühlt gelagert werden.

Auf der Widmungstafel vor dem neu gesetzten Apfelbaum steht der Spruch von Filmregisseur Federico Fellini: „Niemand darf seine Wurzeln vergessen, sie sind der Ursprung unseres Lebens“. Als Zusatz sind die Daten zum Schuljahrgang, die Bezeichnung der jeweiligen Einschulungsklassen, das Pflanzdatum und der Name der gestifteten Apfelsorte eingraviert, damit die jetzigen Erstklässler auch in Zukunft ihren Baum erkennen können.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1a, 1b und 1c der Lina Sommer-Grundschule Jockgrim wanderten zusammen mit ihren Schulpaten aus den 3. Klassen und ihren Lehrerinnen Anke Sahliger, Sabine Kühne und Cathrin Dantes zum „Schweinheimer Kirchel“. Gemeinsam mit den Vertretern des Obst- und Gartenbauvereines, Bürgermeister Uwe Schwind, Ortsbürgermeisterin Sabine Baumann, der Rektorin der Lina Sommer Grundschule Nataly Rumler und einigen Eltern und Großeltern wurde dann der Apfelbaum mit einer kleinen Feier unter tatkräftiger Unterstützung der Erstklässler gepflanzt. Traditionell begann die Feier mit dem Apfellied und danach trugen die Patenschüler aus den dritten Klassen das Gedicht „Die Appelfraa“ der Jockgrimer Heimatdichterin Lina Sommer vor.

Bürgermeisterin Sabine Baumann verglich in ihrer Rede das Wachstum des Apfelbaumes mit der beginnenden Schulzeit der jetzigen Erstklässler. „Großes dauert länger!“ so Sabine Baumann. So wie beim Wachstum des neu gepflanzten Apfelbaumes. Die Baumwurzeln stehen für das Verwurzeln zu Heimat, Familie und Herkunft. Wachstum und Wurzeln bringen dem Baum Kraft zur Entfaltung im Leben und dies wünschte sie auch den Kindern für deren weiteren Lebensweg.

Für Bürgermeister Uwe Schwind, ist die Pflanzung des Einschulungsbaums eine Veranstaltung, welche er nach Beendigung seiner Amtszeit vermissen wird. Für ihn war es immer wieder ein Erlebnis, die Kinder beim Setzen und Pflanzen ihres Baumes zu beobachten und zu erleben. Er wünschte der Aktion für die Zukunft auch weiterhin viel Erfolg.

Nataly Rumler, die Rektorin der Lina Sommer Grundschule, freute sich, dass mit Ulrike Pfirrmann als Nachfolgerin von Dr. Mayer die Aktion vom Obst- und Gartenbauverein weitergeführt wird. Der ausgewählte Spruch stehe auch für die guten Wurzeln, welche die Schule ihren Schülern auf deren zukünftigen Weg im Leben vermitteln will. Auch sie bedankte sich nochmals beim Obst- und Gartenbauverein Jockgrim, der Verbandsgemeinde Jockgrim als Schulträgerin und ganz besonders bei der Ortsgemeinde Jockgrim für die neu gefundene Fläche als zukünftigem Standort für die Einschulungsbäume der ersten Klassen der Lina Sommer Grundschule.

Die fachgerechte Pflanzung des Apfelbaumes „Pinova“ erklärte wie in den Vorjahren Rudolf Vogel vom Obst- und Gartenbauverein Jockgrim. So wurde der Apfelbaum „Pinova“ bereits im Vorjahr bestellt und eingetopft, damit dieser zum besseren Anwachsen Wurzeln bilden konnte. Vereinsmitglieder bereiteten am Vortag der Pflanzaktion die dazugehörige Grube vor. Der eingefügte Drahtkorb schützt die Baumwurzel gegen Mäusefraß. Der beim „Schweinheimer Kirchel“ vorherrschende Sandboden wird mit Torf verbessert. Für die bessere Bewässerung der Wurzeln wird ein Pflanzschlauch in den Boden gelegt. Danach wird der Baum nochmals mit Stützen gesichert und gestützt.

Danach durften die Schulkinder die Grube zuschaufeln und hatten dabei am meisten Spaß. Die bereit gestellten Kinderschaufeln waren sehr begehrt und Einzeln durften sie die Erde auf die im Erdloch befindlichen Baumwurzeln schaufeln.

Die restlichen Arbeiten, wie das Verfüllen und Festigen des Pflanzloches und das Einschlagen der Stützpfähle, übernahm die altbewährte Mannschaft des Obst- und Gartenbauvereins Jockgrim, unterstützt von deren neuen 1. Vorsitzenden Tobias Gärtner.

Kinder und Gäste konnten sich danach mit gespendetem Apfelsaft von Ute Hamburger, den Äpfeln vom Obst- und Gartenbauverein und der Brezelspende von Bürgermeister Uwe Schwind für den Rückweg stärken.

Einen Bericht der Rheinpfalz gibt es hier.

Einschulungsbaum im Schuljahr 2016/2017

Der diesjährige Spruch stammt von dem bekannten griechischen Philosphen Aristoteles und lautet:

                            „Bildung ist der beste Reiseproviant,
                               für die Reise zum hohen Alter“.

Ein ausführlicher Bericht über die Pflanzung unseres siebten Einschulungsbaums ist im Amtsblatt erschienen und kann auch hier als PDF gelesen werden.